Aquakultur

Aquakultur

Durch die Überfischung der Meere gewinnt die Aquakultur zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung. Unter Aquakultur versteht man die kontrollierte Aufzucht von im Wasser lebenden  Organismen. Dies kann im Gartenteich, in einem Käfig im skandinavischen Fjord oder aber in einer hochtechnisierten Kreislaufanlage erfolgen.

In Kreislaufsystemen wird das Haltungswasser in einer integrierten Wasseraufbereitung gereinigt und dann wieder in die Haltungsbecken zurückgeleitet. Diese Systeme zeichnen sich durch niedrigen Wasserverbrauch aus. Kreislaufsysteme bestehen aus Hälterungsbecken, denen nachfolgend eine mechanische Filterung und eine biologische Wasseraufbereitung und eventuell eine Desinfizierung durch UV-Bestrahlung oder Ozonierung angeschlossen sind. Die Wasseraufbereitung ist notwendig, um anfallende Futterreste und vom Fisch abgegebene Stoffwechselendprodukte aus dem System zu entfernen.

In der mechanischen Reinigung werden Schwebstoffe aus dem Kreislauf entfernt.

Die folgende biologische Reinigungsstufe bietet Siedlungsfläche für Mikroorganismen, die gelöste Stoffe aus dem Stoffwechsel der Fische und dem Futter verstoffwechseln und damit aus dem Wasser entfernen.

Um den Mikroorganismen eine möglichst große Siedlungsfläche zu bieten, können in der biologischen Stufe Tropfkörper oder Bewegtbettfilter zum Einsatz kommen.

Hel-x-Logo-klein Medien wurden im Hinblick auf die Erfordernisse des Einsatz im Biofilter optimiert. Sie bieten eine maximale Oberfläche auf dem die Mikroorganismen durch Besiedlung den Biofilm bilden. Dabei bleiben die Medien von allen Seiten durch das zirkulierende Wasser gut durchströmbar, was sich letztlich positiv auf den Energiebedarf auswirkt.  Die umlaufende Wendel (Helix) verleiht dem Medium hohe mechanische Stabilität, vergrößert die Oberfläche und erleichtert den Mikroorganismen die Besiedlung im Strömungsschatten.